GartenRasenpflegeRasen vertikutieren – Wie vertikutiert man richtig?

12. April 2019

Spätestens wenn es in den Gärten wieder nach Grillwürsten riecht und die Sonnenstrahlen zum abendlichen Verweilen im Garten einladen, ist es an der Zeit, wichtige Maßnahmen zur Rasenpflege zu ergreifen. Eine davon ist das Rasen vertikutieren. Was es damit auf sich hat, wie das funktioniert und worauf man achten sollte, haben wir in diesem Artikel für euch erklärt.

Warum muss man einen Rasen vertikutieren?

Mindestens einmal im Jahr sollte man zu einem Vertikutierer greifen, da sich nach einiger Zeit Verfilzungen aus Moos auf dem Rasen bilden. Das führt dazu, dass nicht ausreichend Nährstoffe und Wasser die Graswurzeln im Rasen erreichen. Aus diesem Grund sollte man seinen Rasen vertikutieren, damit dieser aufgelockert, gelüftet und von altem Schnittgut sowie Moos befreit wird.

Worauf muss man beim Vertikutieren achten?

Wer einen schönen, grünen Rasen wie aus dem Katalog haben möchte, sollte ihn mindestens einmal im Jahr vertikutieren. Der am besten geeignete Zeitpunkt dafür ist im Frühjahr. Im Zeitraum zwischen März und April ist die Rasenpflege am idealsten, da der Rasen nicht mehr gefroren ist und die Regenzeit beginnt. Man kann sich hierbei an der Narzissenblüte orientieren, denn sobald die Blumen in voller Blüte stehen, wächst auch der Rasen wieder. Aber auch im September kann man bei stark ungepflegten Gräsern ein zweites mal vertikutieren. Die Klingen des Vertikutierers zerschneiden die querliegenden Halme des Rasens und ziehen gleichzeitig Unkraut und Moos aus dem Rasen heraus, damit frische Nährstoffe und Sauerstoff zu den Graswurzeln gelangen kann.

Was während dem Vertikutieren zu beachten ist:

  • Vor dem Vertikutieren den trockenen Rasen auf 2-4 cm mähen
  • Die Klingen des Vertikutierers dürfen nur 2-3 mm die Erde anritzen, sonst werden die Graswurzeln verletzt
  • Der Vertikutierer sollte stets im gleichen Tempo über den Rasen geführt werden, um die Rasenfläche gleichermaßen zu bearbeiten
  • Die Rasenfläche sollte sowohl längs, als auch quer vertikutiert werden
  • Zuletzt kahle Stellen nachsäen und ausreichend bewässern

Was ist nach dem Vertikutieren wichtig?

Frisch gesäte und bearbeitete Flächen des Rasens sollten immer gut bewässert werden

Wenn sich Monate nach dem Vertikutieren Löcher und braune Stellen auf den Flächen gebildet haben, wird empfohlen nachzusäen. Im Spätsommer zwischen Ende August und September eignet sich dies am besten. Außerdem sollte man je nach Rasenzustand ggf. mehrmals nach dem Vertikutieren düngen. Wenn sich die Flächen jedoch in einem schlechten Zustand befinden, da der Rasen viel genutzt wird, sollte man alle 10 Tage oder sogar wöchentlich düngen. Ausreichende Bewässerung der Rasenfläche ist ebenso sehr wichtig um den Wurzeln Sauerstoff und genügend Feuchtigkeit zu spendieren.

Welche Vertikutierer sind für welche Zwecke am besten geeignet?

  • Elektro-Vertikutierer

Die Elektro-Vertikutierer sind für kleinere Rasenflächen ausreichend, da die Länge des Stromkabels den Aktionsradius einschränkt. Die Arbeit mittels Stromkabel ist zwar teilweise etwas umständlich, darüber kann man jedoch hinwegsehen, wenn man bedenkt, dass der Vertikutierer höchstens zwei mal im Jahr benutzt wird. Der Elektro-Vertikutierer ist für sehr harte Flächen nicht die beste Lösung, da viele Modelle meistens sehr leicht sind und die Klingen somit nicht richtig den Boden durchdringen können.

  • Benzin-Vertikutierer

Die Benzin-Vertikutierer sind zum vertikutieren größerer Rasenflächen hervorragend geeignet, da man hier nicht vom Stromkabel abhängig ist.Die Klingen können mitunter tief in die Rasenfläche schneiden und bringen somit auf schweren und trockenen Böden das ideale Gewicht mit, ebenso wie eine meist höhere Motorleistung als bei Elektro-Vertikutierern. Die Lärmbelästigung ist hier allerdings ein entscheidender Faktor und sollte mit beachtet werden.

  • Handvertikutierer

Handvertikutierer eignen sich nur für kleine Rasenflächen oder zur Behandlung einzelner befallenen Stellen. Sie haben entweder starre oder pendelnde Klingen und erfordern viel Muskelkraft.

Aerifizieren vs. Vertikutieren – Was ist der Unterschied?

Neben dem Vertikutieren wird häufig auch vom Aerifizieren gesprochen. Auch das kann im mit einem Aerifizierer im Frühjahr vorgenommen werden, nachdem der Rasen gemäht worden ist. Der Unterschied zum Vertikutieren ist hierbei, dass nicht der Rasen angeritzt wird, sondern Löcher in den Boden gestampft werden, damit die Graswurzeln besser belüftet werden und auch Regenwasser ideal dorthin gelangt. Das Aerifizieren ist also eine ideale Ergänzung zum Vertikutieren und kann danach ebenfalls durchgeführt werden.

 

Kommentieren

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Felder mit einem * sind Pflichtfelder.